Nimbin – From Couchsurfing to Wwoofing

Georgica/Nimbin (NSW)

English-Version see below

Nimbin ist als Hippie-Stadt bekannt und liegt ca. 75 km landeinwärts von Byron Bay. Der optimale Ort um mal Couchsurfing auszuprobieren, so mein Gedanke. Schnell finde ich auch einen ganz sympathisch erscheinenden Host (James), der etwa 36 km entfernt von Nimbin, in Georgica, in den Bergen wohnt. James ist von Beruf Zimmermann und hat über mehrere Jahre sein eigenes Haus in den Bergen, fernab von jeglicher Hektik und 27 km bis zur nächsten Stadt entfernt (Lismore, 27.500 Einwohner), erbaut und nennt 44 Acres sein Eigen. Auf der Terrasse sitzend kann man in seinem “Vorgarten” Kängurus bzw. Wallabys beim fressen beobachten. Vögel und Grillen musizieren um die Wette. Da das Grundstück so groß ist und James viel arbeitet, holt er sich regelmäßig Unterstützung in Form von Wwoofern (WWOOF = “World Wide Opportunities On Organic Farms” oder “Willing Workers on Organic Farms” – Backpacker, die anstatt Geld für geleistete Arbeit, freie Unterkunft und Verpflegung für geleistete Arbeit erhalten). Eigentlich kam ich als Couchsurfer zu James und wollte nur ein paar Tage bleiben. Ich fühle mich aber gleich wohl bei James und da seine aktuelle Wwooferin Aya (Japanerin) am Montag abgereist ist, entscheide ich mich dafür, ihren Platz bei James als Wwoofer einzunehmen. Habe vor hier insgesamt eine gute Woche zu bleiben. Während der Zyklon “Marcia” an der Ostküste (rundum die Gold Coast) wütet, regnet es seit meiner Ankunft die ersten drei Tage beinahe ununterbrochen. Sturm bekommen wir hier keinen ab, dafür viel Regen und Überflutungen, so dass schon bald die Straßen in die nächste Stadt überflutet und gesperrt sind. Zum Glück hat James einen T5, so dass wir die überflutete Straße gerade so überqueren und letztendlich doch in der Stadt einkaufen, einen örtlichen Farmer Market und eine Kaffee trinken können.

Montags, an meinem ersten Arbeitstag als Wwoofer, regnet es weiterhin, so dass die Gartenarbeit flach fällt. Also mache ich mich im Haushalt nützlich. James hat heute noch frei, außerdem ist seine Schwester Catherine mit ihrem kleinem Kind Akira zu Besuch, so dass ich oft Gesellschaft habe, was gut ist. Abends sind wir zum Essen bei James Eltern eingeladen. Dienstags regnet es zunächst morgens noch, so dass ich James Eltern (Susan und Gary) beim renovieren helfe. Mittags wird das Wetter dann besser und ich starte das erste Mal mit Gartenarbeit. Das Grundstück von James Eltern ist noch viel größer als das von James und im “Garten” haben sie eine riesigen Nutzgarten. In diesem Klima hier wächst einfach alles. Mango, Avocados, Passionfruit, Dragonfruit, Jackfruit, Tomaten, Süßkartoffel, Ingwer, Kürbis, sämtliche Kräuter. Einfach alles – leider auch viel Unkraut. Und genau hier liegt meine Aufgabe. Kämpfe mich also während der Regenzeit Tag für Tag bei subtropischer Hitze durch das Unkraut und befreie den Nutzgarten von der Plage. Außerdem fällt bei James auch noch etwas Hausarbeit an (kochen, putzen), so dass ich täglich durchschnittlich auf ca. 4-5h Arbeit komme.

Hier werde ich also noch bis Sonntag bleiben und Montag früh dann von Lismore aus weiter nördlich bis zur nächsten kurzen Zwischenstation, der Gold Coast, weiter reisen, wo dann gerade die “Quiksilver/Roxy Pro Gold Coast” (Surf Meisterschaft) stattfindet.

Nimbin is famous because of the Hippies all over the place in town and it’s about 75 k inland from Byron Bay. The perfect place to try Couchsurfing, that’s what I said to myself. It didn’t take me long to find a nice host (James), living in the hills 36 k from Nimbin, in Georgica. James is a carpenter and he built his own house, away from all the hectic and the next town (27 k, Lismore, population 27,5k). James owns about 44 acre of land. Sitting on his deck, you can watch wallabys jumping around and listen to birds and insects. The land is so big that James needs help from some Wwoofers (WWOOF = “World Wide Opportunities On Organic Farms” or “Willing Workers on Organic Farms” – Backpacker working for accomodation and food instead of money). Actually I came here couchsurfing, but as I really like it here and Jame’s wwoofer Aya left on Monday, I will stay another week here wwoofing for James. As the cyclone Marcia messes at the Gold Coast, we don’t get storms, but lots of heavy rain and floods. So after a few days of heavy rain, we barely made it to Lismore for shopping, because of flooded streets.

Monday was my first day as a wwoofer. It keeped on raining, so there was no work to do in the backyard. Instead I did some housework. Right now Jame’s sister Catherine and her little Akira is around so I have company which is pretty cool. In the evening we had dinner at Jame’s parents place. On Tuesday it rained again in the morning, so I gave Jame’s parents (Susan and Gary) a helping hand renovating. In the afternoon the weather got better so I started with my work in the backyard. Jame’s parents place is even way bigger than James place and they have got everything in their backyard. Mango, avocado, passionfruit, dragonfruit, jackfruit, tomatoes, sweet potatoes, ginger, pumpkin, herbs. Everything – and so weed as well. And that’s what my job is all about. Getting rid of the weed in the subtropical heat during the wet season. Besides that at Jame’s place there’s work tondo as well (cleaning, cooking), so I work about 4-5h a day in average.

So I will stay here until Sunday and will leave from Lismore on Monday morning to Gold Coast, where the “Quiksilver/Roxy Pro Gold Coast” (surf competition) is being held.

Advertisements

One thought on “Nimbin – From Couchsurfing to Wwoofing

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s