Getting ready in Perth

Perth (WA) – Fremantle (WA) – Cottesloe Beach (WA) – Innaloo (WA)

English-Version see below

Als ich in Perth aus dem Flieger steige, weiß ich, wieso ich in Cairns nochmal reumütig zurückgeblickt habe, als ich der super warmen und angenehmen Abendsonne den Rücken gekehrt und das klimatisierte Flughafengebäude betreten habe. Hier ist’s deutlich kühler! Als ich ankomme geht es sogar noch, die letzten Tage hat es aber nochmal abgekühlt. Tagsüber in der Sonne hat es zwar ganz angenehme 20 Grad, sobald es aber dunkel wird (18:00 Uhr), kühlt es super schnell ab, nachts bis knapp über 10 Grad oder gar kälter. Weigere mich weiterhin strikt feste Schuhe anzuziehen. Meistens klappt das auch. Die letzten 6 Monate bin ich entweder barfuß oder mit FlipFlops unterwegs gewesen.

Während der ersten Tage in Perth wird meine (nicht vorhandene) Geduld auf die Probe gestellt. Dass der Autokauf einige Zeit in Anspruch nehmen wird, war mir klar. Trotzdem fühlt es sich einfach beschissen an, wenn man den Großteil des Tages im Hostel mit Recherche verbringen muss, anstatt beispielsweise die Stadt zu erkunden. Versuche dennoch aus jedem Tag das Beste zu machen und schaue mir soviel an wie nur möglich.

Am zweiten Tag in Perth laufe ich von Northbridge (wo ich gerade wohne) in die Stadtmitte, den CBD und schaue mich dort etwas um. Irgendwie hat diese Stadt etwas. Bereits direkt nachdem ich angekommen war, habe ich mich direkt wohlgefühlt. Selbst in Nähe des CBDs sieht man auch ältere, stilvoll erbaute Häuser. Ansonsten ist der CBD wie jeder andere. Aber gerade die Gegend um Northbridge hat definitiv Charme. Viele Cafés, Bars, Restaurants. Ich laufe zum Bell Tower, einem am Ufer des Swan Rivers errichteten Glockenturm, der das größte Musikinstrument der Welt darstellt. Nach wie vor erschließt sich der Sinn dieses Gebäudes oder Musikinstruments nicht. Aber natürlich gibt es auch hier Leute, die die 14 AU$ bezahlen, um den Turm zu besteigen. Am Flussufer des Swan Rivers entlang laufe ich dann weiter zum Kings Park. Ein wunderschöner Park mit angegliedertem botanischen Garten, angesiedelt auf einem Hügel, mit überragendem Ausblick auf Perth und den Swan River. Sehr schön!

Am Sonntag unternehme ich einen Tagesausflug in das berühmte Fremantle. Mit dem Zug sind es nur knapp 20-30 Minuten, bis man in Fremantle ist, welches südlich von Perth liegt. Fremantle ist wunderschön! Es herrscht eine sehr entspannte Atmosphäre, wieder sehr viele stylische Cafés und Restaurants. Überall wildes Treiben und dennoch keine Hektik. Zwischen vielen historischen Gebäuden – wie ich sie in der Anhäufung in Australien bisher noch nicht gesehen habe – findet man viele junge hippe Leute. Hier gefällt’s mir. Definitiv ein Besuch wert ist der Fremantle Market, mit vielen Leckereien. Vom Round House (älteste Gebäude in Western Australie), von wo man einen super schönen Ausblick auf den Indischen Ozean, mit seinem super schönen blauen Wasser hat, geht’s entlang der Esplanade weiter Richtung Hafen. Auch hier viele Cafés, Brauereien und Restaurans. Ein solches Blau des Wassers habe ich noch nie gesehen. Während es an der Ostküste meist türkisfarben war, ist es hier tief blau. Auf dem Heimweg schaue ich mir noch Cottesloe Beach an. Wieder super schönes, reines Wasser und ein toller Ausblick. Man merkt aber, dass es Winter wird – die See ist ziemlich rau und es weht ein heftiger Wind.

Die folgenden beiden Tage sollten eine Achterbahnfahrt der Gefühle werden. Nach langer Suche habe ich mich schließlich dafür entschieden ein Auto von einem Mechaniker checken zu lassen. Der Spaß kostete mich zwar 150$, aber dass das kein rausgeschmissenes Geld war, stellte sich bald heraus. Der Verkäufer war etwas unehrlich (absichtlich oder unabsichtlich?) mit mir und das Auto war Schrott. Für diesen Check war ich ein halbes Wochenbudget los. Allerdings habe ich keinen Schrott gekauft und konnte den Mechaniker begeistern meine zweite Wahl (Ford Falcon Station Wagon, Baujahr 1998) zumindest etwas genauer zu betrachten und eine Probefahrt zu machen. Für diesen Ford habe ich mich dann schließlich entschieden. Eine typisch abgebrockte Backpackerkarre. Dinge nehmen also endlich Gestalt an. Abends checke ich dann noch bei meinem Couchsurfing-Host Sam ein und werde von 8 (!!) anderen Couchsurfern empfangen – Sam selbst ist noch in der Stadt unterwegs. Erneut ein sehr schönes und neues Haus, das sich Sam mit uns teilt. Wieder eine interessante Couchsurfing-Erfahrung! Diesmal eher ein kleines gemütliches Hostel, fast wie eine kleine Kommune.

Dann kanns also bald losgehen! Einige Dinge muss ich aber noch erledigen. Mit dem Auto kam zwar auch das ganze Camping-Equipment, ich muss aber dennoch viele Dinge kaufen. Erstmal Brainstorming! Schlafsack, Kopfkissenbezug, Bezug für die Matratze, Motoröl, Kühlmittel, Fliegennetz, weiteres Camping-Equipment, Essen, viel viel viel Wasser und das Auto musste ich auch noch auf mich ummelden. Die nächsten Tage werde ich noch weiter nutzen, um das Auto herzurichten, restliche Besorgungen zu machen und meinen Roadtrip vorzubereiten.

Heute ist es endlich soweit! Das Abenteuer Westküste kann beginnen. Nach dem Frühstück und ein paar restlichen Besorgungen geht es also los. Erstmal Richtung Süden, wo es jedoch noch kälter sein wird, als hier in Perth. Bin gespannt wie kalt es nachts im Auto wird. Freue mich auf meine letzte Etappe und bin gespannt auf die neuen, wohl wieder komplett anderen Eindrücke.

Am Ende dieses Blogs findet ihr eine kleine Umfrage: Welchen Namen soll mein Gefährt tragen? Wählt entweder einen meiner Vorschläge aus oder seid kreativ und macht einen anderen, lustigen Vorschlag 🙂

Exiting the plane in Perth I immediatley knew why I had a longer look back to the warm evo-sun in Cairns before I entered the air-conditioned airport. It’s way colder here! Actually it was pretty ok when I arrived but it cooled down a lot the last few days. During the day it is about nice 20 degrees but as soon as the sun has set (6 pm) it is cooling down quickly to a bit above 10 degrees or even below. I still don’t want to go for proper shoes and most of the time it actually works. The last months I walked barefooted or just wore thongs.

During my first days in Perth my patience (which is not existing) got tested. Of course I did know that buying a car gotta take some time but it’s really annoying spending half day in the hostel doing researches instead of exploring the city. Anyway I try to make the best out of each day and see as much as possible. 

On my second day in Perth I walked from Northbridge (where I live right now) to the city centre, the CBD. I really like this city. Even immediately after I arrived I felt comfy here. Even around the CBD, you can see nice older houses. Especially the area around Northbridge is really nice, heaps of cafes, restaurants and pubs. I also went to Bell Tower, the worlds largest music instrument. I still don’t get it but obviously there are people paying 14 AU$ to get up there. Following the riverbank of Swan Rover I went to Kings Park. A really nice park with botanical garden, on a hill with an awesome view over Perth and Swan River. Very nice!

On Sunday I did a day trip to famous Fremantle which is south of Perth and can be reached by a 20-30 mins train ride. Fremantle is soooo nice. It’s a very nice atmosphere, again lots of nice cafes and restaurants. Lots of things are going on everywhere but no hectic at all. Among lots of older buildings (haven’t seen seen that much in one place since I’m here) there are lots of young fancy people. I really like it here. You definitely gotta go to Fremantle Market, many yummy things. From the Round House (Western Australia’s oldest building), from where you’ve got an amazing view of the Indian Ocean with its dark blue water, I headed to the harbour following the Esplenade. Again heaps of restaurants, breweries and cafes. I’ve never seen water that blue before. While it is torquise on the east coast, it is dark blue over here. On my way back I stopped over at Cottesloe Beach. Again so nicely coloured water and a stunning view. Only thing is that you can feel it’s getting winter – the ocean is pretty rough and a strong wind is blowing.

The following two days are a huge up and down. After a long search I decided to get one car checked by a mechanic. It costed me 150$ but that this wasn’t a waste of money should turn out soon. Apparently the seller lied at me (by purpose?) and the car was a piece of shit. This check costed me half of a weekly budget. Fortunately I didn’t buy this piece of grab and I could ask the mechanic to have a closer look at my second choice (Ford Falcon Station Wagon, 1998) and take it for a ride. Finally I went for the Ford. A typical fucked up backpacker car. So after all things are getting serious now. In the evening I checked in at my couchsurfing-place. My host Sam wasn’t at home but 8 (!!) other couchsurfers welcomed me. Again a very nice and pretty new house which Sam shares with us. Nice couchsurfing experience again. More like a hostel or a commune we are.

So finally I’m off soon. But I gotta get some things done first. With the car the camping gear came as long as well but I gotta buy stuff anyway. Brainstorming! Sleeping bag, pillow cover, cover for the mattresse, engine oil, cooling liquid, fly net, more camping gear, heaps of water and registering the car in my name. The following days I’ll use to get the car ready, buy some more things and prepare my road trip.

Today is the day! Let the adventure west coast begin. After brekkie and a few last buys I’m finally off. First I’m heading south, where it will be even colder than in Perth. I’m wondering how cold it will be in the car at night. I’m really excited about my last period here and about the new, apparently again completely different impressions.

At the end of my post you’ll find a little poll: You gotta name my ride. Either choose one of my suggestions or be creative and make an own funny one 🙂


                                  

Advertisements

4 thoughts on “Getting ready in Perth

  1. Looks like the fortune dragon from the fairytale “die unendliche Geschichte” 🙂
    Hope the dragon protect you on your journey and gives you lots of happy moments!

    Liked by 1 person

  2. Hey Tobias. Nice to meet through CS and catch up for a coffee & a museum visit in Perth. Just read your blog and interested to follow your travels in WA. Just remember, every place is unique. Good or bad are often a combination of experience, timing and people… Enjoy our lovely state!

    Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s