Australia’s North West: Tiny little bits and pieces of the Kimberleys

Derby (WA) – Fitzroy Crossing/Geikie Gorge NP (WA) – Halls Creek (WA) – Wyndham/The Grotto/Emma Gorge/Zebedee Hot Springs (WA) – Kununurra/Lake Argyle (WA)

English-Version see below

Gibb River Road!! Seit Tagen geht mir diese Straße nicht aus dem Kopf. Verspricht sie doch so viel Spaß, kann man sie nur mit einem 4WD machen. Sämtliche Informations-Center und alle Leute raten einem auch davon ab, den Versuch mit einem 2WD zu starten. Ich fahre dennoch das erste kurze Stück, bis zu der Stelle, wo es nur noch einspurig wird. Schnell wird mir klar, dass das nicht gehen wird. Sicherlich kann man zur ersten Gorge unter Qualen auch noch mit einem 2WD fahren, aber macht das wirklich Sinn? Dann wieder umdrehen? Mir ist das Risiko zu hoch und ich entscheide mich schweren Herzens dagegen und hoffe, dass es von Highway 1 aus wenigstens auch ein paar coole Sachen zu sehen gibt. Für mich steht jedoch bereits jetzt fest, dass ich eines Tages mit einem 4WD hierher zurückkehren und die Gibb River Road machen werde!!

Einer der wenigen Orte zwischen Derby und Kununurra ist Fitzroy Crossing. Zwar ein Alkohol-freier Ort, dennoch viele betrunkene/berauschte, in umliegenden Communities lebende Aborigines. Dieses Problem ist viel zu vielschichtig und komplex, als dass ich es hier auch nur annähernd ausreichend beschreiben könnte. Das Alkohol- oder allgemein Drogenproblem ist nur eines der Probleme der Aborigines. Unzählige soziale und bildungspolitische Probleme kommen hinzu. Jedenfalls versucht man durch Alkoholverbote zumindest das Suchtproblem eindämmen zu können, was aber nur bedingt klappt. Entweder wird dennoch getrunken oder es wird eben zu anderen Drogen gegriffen. So schnüffeln viele Aborigines Klebstoff oder Benzin. An dieser Stelle sei jedoch gesagt, dass in komplett Australien ein massives Alkohol- und noch viel schlimmer großes Drogenproblem vorherrscht. Getrunken wird sowieso immer und meist ohne Limit, aber in den letzten Jahren wurde Ice (Crystal Meth, die wohl schlimmste Droge überhaupt) immer populärer. Ich kann nur hoffen, dass Europa von diesem Trend verschont wird, denn hier kommt es gleich an zweiter Stelle nach Gras. Da ich aber einen Reise-Blog und keinen Sucht-Blog führe, möchte ich mich wieder den schönen Seiten Australiens widmen 😉 So war ich also heute im Geikie Gorge NP (20 km nordöstlich von Fitzroy Crossing). Wenn man so will ein klitzekleines Stück der südlichen Kimberley Region, das ohne Probleme mit einem 2WD erreichbar ist. Unternehme einen schönen Bush-Walk bei guten 30 Grad. Es ist Trockenzeit und somit beinahe Winter – möchte nicht wissen, wie heiß und schwül es hier im Sommer, zur Regenzeit ist. Bisher keine Spur von Krokodilen oder Schlangen, aber dennoch ein schöner Walk, der erahnen lässt wie schön die Kimberleys sein müssen.

So langsam muss ich einsehen, dass – obwohl ich entlang des Highway 1 zwar einen kleinen Eindruck von den Kimberleys bekomme – die endlose Weite der Kimberley Region ausschließlich über die Gibb River Road und mit einem 4WD machbar bzw. zu erkunden ist. Selbst mit einem überteuerten Ausflug, den ich hier und da noch buchen könnte, kratzt man nur an der Oberfläche dieser wundervollen Gegend. Also lasse ich es langsam angehen und cruise weiter über den nicht enden wollenden Abschnitt des Great Northern Highways Richtung Kununurra. Mein einziger Stop und Höhepunkt des heutigen Tages ist die Mittagspause an der China Wall, einer kleinen steinernen Mauer, in Halls Creek. Obwohl ich langsam und gemütlich reise, mache ich heute knapp 500 km.

Mittlerweile habe ich die East Kimberleys erreicht und bin somit schon lange nicht mehr wirklich an der Westküste, sondern an der Nordküste, wenn man es so will. Nach Indonesien ist es von hier aus kürzer, als nach Perth. Ca. 90 km nordwestlich von Kununurra liegt die Stadt Wyndham, welche ich heute besuchen werde. Wyndham liegt etwas geschützt, an einer ins Meer führenden Fluss-Schneise und somit nicht direkt an der Küste. Fünf verschiedene Flüsse kommen hier zusammen, auf welche (und Umgebung) man vom “Five River Lookout”, einem Hügel der Stadt, einen wunderbaren Ausblick hat. Etwas außerhalb der Stadt ist ein kleines, in einer Schlucht verstecktes, Swimming Hole (The Grotto), wo ich zur Abkühlung des tropischen Winters hier (weit über 30 Grad) ein Bad nehme. “Keine Krokodile hier”, versichert man mir. Zur Sicherheit warte ich mit dem reinspringen, bis vor mir jemand schwimmen geht. Auch wenn Frischwasser-Krokodile (Freshies, wie der Aussie sagt) angeblich nicht an den Menschen interessiert sind, bleibt ein komisches Gefühl.

Auch heute halte ich mich wieder in der Umgebung von Wyndham bzw. Kununurra auf. Die gebirgige Landschaft erinnert mich etwas an die Westküste der USA (Gegend Grand Canyon). Zuerst geht’s in einer ziemlichen Tortur über eine sehr schlechte Dirtroad zu den Zebedee Hot Springs. Für die ca. 15 km einfach benötige ich 40 Minuten. Nach der nervigen und staubigen Fahrt erreicht man dann aber auf einmal, beinahe aus dem nichts, eine kleine grüne Oase! WA überrascht einen immer wieder. Eben noch steinige, staubige Umgebung, so stehe ich jetzt inmitten von Palmen vor einer ca. 30 Grad warmen, troischen Quelle, in der man baden kann. Kurz muss ich grinsen – sieht fast so aus wie in einem dieser Centerparks. Beinahe unwirklich. Der heutige Höhepunkt sollte aber die Emma Gorge sein. Hierbei handelt es sich wieder um eine für die Kimberleys typische, wunderschöne Schlucht. Nach 30 Minuten Fußmarsch erreicht man schließlich das Paradies. Eine beeindruckend schöne Schlucht, mit Wasserfall und Badesee. Wie aus dem Film! Die Wassertemperatur ist genau richtig zum abkühlen. Hier könnte man einen ganzen Tag verbringen. So friedlich, keine Hektik und einfach nur wunderschön!! Nachmittags erreiche ich dann endlich Kununurra, das östliche Gateway zu den Kimberleys. Die Stadt ist gar nicht so übel, ganz nett hier. Nutze sie aber nur als kurzen stopover, mal wieder telefonieren, Internet nutzen… Zum campen fahre ich dann aus dem Ort raus.

Meine letzte Station in WA, bevor ich dann das Northern Territory (NT) erreiche, ist Lake Argyle, welcher sich etwa 70 km südlich von Kununurra, knapp an der Grenze zum NT, befindet. Hierbei handelt es sich um einen 1971 errichteten riesengroßen Stausee (Ord River), welcher Australiens größtes Frischwasser-Reservoir darstellt. Der See schlängelt sich etwas durch die umliegenden Berge, vom Staudamm hat man ganz schöne Aussichten. Von hier aus geht’s dann weiter über die Grenze zum NT, Richtung Nordosten, nach Katherine.

Gibb River Road!! Since days I can’t get it out if my head. It seems to be so much fun but it’s only doable with a 4WD. Any information centre and any person gives the advice not to do it with a 2WD. Anyway I try to do the first part until I reach the part where it is becoming only one lane. I have to admit pretty quickly that it’s not gonna happen for me. I’m pretty sure the first gorge might be doable in a 2WD if you’re pushing it but is it really worth it? The risk is too high for me and so I give Highway 1 a go. Hopefully I will be able to do a few nice things from there. Anyhow I already know right now that I’ll be back one day with a 4WD to do the Gibb River Road properly!!

One of the few towns between Derby and Kununurra is Fitzroy Crossing. Even though it is a alcohol-free town there are lots of drunken aborigines living in one of the sourrounding communities. This problem is way to complex to explain it properly here. Alcohol/drugs is only one of the issues of the aboriginal people. Heaps of social and educational problems on top. Anyway they try to solve the alcohol-problem by building up these booze-free zones but it’s not really getting better. Either they just keep on drinking or they just do other drugs like sniffing glue or petrol. But one thing I wanna say for sure – Australia’s got a massive alcohol-problem or problem with drugs in general. They drink a lot and often with it any limits anyway but the last few years Ice (crystal meth, the worst drug of all) went crazy. I just hope that this trend is not gonna happen in Europe cause here it straight comes after weed. But as I’m doing a travel-blog and no blog for addicts I want to have a look at the nice things of Australia again 😉 So today I went to Geikie Gorge NP (20 k north east of Fitzroy Crossing). It’s kind of a very very little bit of the southern Kimberley Region which is easily accessible with a 2WD. I did a nice little bush walk in the heat of 30 degrees. It’s dry time and so almost winter right now – I don’t want to know how hot it is here during the wet season in summer. So far no snakes or crocs but a nice little walk which lets you guess how amazing the Kimberleys have got to be.

Slowly I gotta admit that – even though I get a tiny little impression of the Kimberleys from Hwy 1 – you can only do them properly via the Gibb River Road with a 4WD. Even doing a pricey day tour from here or there you just can see the surface of the amazing area. So I take it easy and continue cruising on the never ending part of the Great Northern Highway to Kununurra. The highlight and only stop today will be China Wall, a little wall of stones, in Halls Creek. Even though I am travelling slowly I did almost 500 k today.

Meanwhile I reached the East Kimberleys and so I’m not on the west coast anymore. I’m on the north coast. Actually it’s closer to Indonesia from here than it is to Perth. Approximately 90 k north west from Kununurra there is a city called Wyndham which is located a bit offshore on a river inland. Five different rivers coming together here. You’ve got an amazing view at it from the so called “Five River Lookout” which is located on a little hill. A bit outside the town there is a nice little hidden swimming hole (The Grotto) where I’m cooling off the tropical winter here (more than 30 degrees) a bit. “No crocs in here”, I’ve been told. Just to be sure I waited for a mother guy diving in before I did. Even though freshies don’t go for humans, a bit scary it is though.

Again I spent the whole day around Wyndham and Kununurra. The mountains and landscape remind me of the US west coast (area Grand Canyon). First I made it via an awkward dirt road to the Zebedee Hot Springs. Took me 40 mins. After the annoying and dusty ride you reach – out of nothing – a green oasis. WA keeps surprising me. A few minutes ago I hit a stony dusty road and now I am standing in front of a tropical 30 degree hot spring and palms. For a short time I had to smile – looks almost like one of the Centerparks. Almost unreal. But today’s highlight should be Emma Gorge. That’s another typical Kimberley gorge. After a 30 mins hike you get to paradise. A quite impressive gorge with waterfall and pool. Just like in a movie! The water is refreshing. You could even spend a whole day here. So peaceful, no hectic and just awesome!! In the afternoon I finally reached Kununurra, the eastern gateway to the Kimberleys. The city is actually not too bad. But I’m just stopping over, making phone calls, internet… For the night I drive out of the city. 

My last stop in WA, before entering the Northern Territory (NT), is Lake Argyle which is located 70 k south of Kununurra, just before the border to the NT. The lake was formed 1971 when they dammed the Ord River. It is Australia’s largest freshwater reservoir. The lake is located in the middle of a few mountains and hills from where you’ve got some spectacular views. From here I headed over the border to the NT, direction north east to Katherine.

   

                  

   
        

   
  

         

Advertisements

One thought on “Australia’s North West: Tiny little bits and pieces of the Kimberleys

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s