Ticking off the bucket list – off to Myanmar (Burma)

Frankfurt (GER) – Yangon/Rangun (MMR)

English-Version see below

Myanmar, das Land der tausend Pagoden. Früher noch unter dem Namen Burma oder Birma bekannt, öffnete sich das Land erst vor knapp 4-5 Jahren dem Tourismus. Seitdem ich 2012 mit SB in Thailand war und mich in Südostasien verliebt habe, stand Myanmar ganz oben auf meiner Bucket List. Wie spannend ist es wohl ein Land zu bereisen, das noch nicht so touristisch ist, das noch nicht so weit entwickelt und ausgebaut ist und das noch weitestgehend natürlich daherkommt und man als Backpacker nicht das Gefühl hat nur ein weiterer unter mehreren tausenden zu sein. Sina und ich hatten bereits in Brunei diese Erfahrung gemacht und es hat uns sehr zugesagt. Zu meinem Glück war auch sie direkt von der Idee begeistert, die nächste Reise nach Myanmar zu planen.

Nach den ersten Recherchen stellte sich schnell heraus, dass Myanmar unheimlich spannend zu sein scheint. Bis 2011 wurde das Land noch vom Militär beherrscht, dann jedoch von einem semipräsidentiellen System abgelöst. Vor ein paar Wochen fanden die ersten wirklich demokratisch geführten Wahlen statt. Myanmar taucht mehr und mehr in den Medien auf. Es tut sich quasi täglich wahnsinnig viel. Auf jedem Reiseblog der selbe O-Ton – was man heute liest, kann sich morgen schon wieder geändert haben. So gab es vor ein, zwei Jahren noch kaum Geldautomaten (ATM) im Land, was zur Folge hatte, dass man mit massenhaft US-Dollar einreisen musste und diese wiederum in haufenweise Noten der Landeswährung (Kyat) wechseln musste. Diese Situation hat sich gebessert – wobei nach wie vor nur neuwertige und nicht zerknitterte US-Dollarnoten angenommen werden. Müssen wir eben zwischendurch mal bügeln 😉 

Im Gegensatz zu Thailand, Vietnam oder Kambodscha empfiehlt es sich in Myanmar beispielsweise Unterkünfte usw. vorab zu buchen. Das bin ich nun so gar nicht mehr gewohnt und zugegebenermaßen fiel mir das auch etwas schwer. Anders als sonst, reisen wir diesmal also mit Devisen (sonst haben wir immer nur Kreditkarte und kein Bargeld dabei) und teils vorab gebuchten Unterkünften in das Land der tausend Pagoden ein, das sich scheinbar täglich, mit einer wahnsinnigen Dynamik,  zu entwickeln scheint. Eine grobe Route ist geplant, die jedoch trotzdem eine gewisse Flexibilität ermöglicht:

Vor einem Jahr noch waren wir bereits knapp 2 Wochen auf unserer Weltreise unterwegs – heute stehen unsere spartanisch gepackten Backpacks wieder für ein neues Abenteuer bereit (beide Rucksäcke jeweils 10 kg, ein gemeinsames Handgepäck). Wir sind jedenfalls in riesiger Vorfreude, was dieses Abenteuer wohl so bringen mag und sind insbesondere auf die burmesische Kultur gespannt (90% Buddhisten, Rest Christentum und Islam). Eine neue Herausforderung stellt dieser Kurztrip allemal dar! 

Myanmar, a thousand pagodas. Formerly known as Burma/Birma the country opened up itself for tourism just about 4-5 years ago. Myanmar has been on top of my bucket list since I travelled Thailand with my mate SB in 2012. How exciting has it got to be, travelling a country which isn’t already spoiled and flooded with tourists and comes along just naturally. Sina and myself already experienced this kind of impressions ok Brunei and we really liked it.

After doing some researches we figured out pretty quickly that Myanmar seems to be a bloody exciting destination to travel. Until 2011 the military ruled the country. A few weeks ago, they democratically voted for the very first time ever. There are so many thing going on, that even what you read today online, it can already be outdated by tomorrow. A few years ago there hasn’t been any ATM all over Myanmar, so you have had to travel holding loads of USD notes or even more Kyat. This now is much better. Even though the dollar notes  still have to be smooth as shit.

Not like Thailand, Vietnam or Cambodia, people highly recommend to book accomodation and stuff in advance. I am really not used to it anymore and honestly I don’t really like it. So differently this time we are travelling with cash (normally we just take our VISA card along) and booked accomodation in advance. Still our route is a bit flexible though:

A year ago we were on our RTW-trip – today our backpacks are calling again (both backpacks 10 kg each, one shared carry on baggage). We are so damn looking forward to this adventure and are excited about experiencing their culture (90% Buddhism, rest Christians and Islam). This trip seems to be a new challenge anyway!

  

Advertisements

2 thoughts on “Ticking off the bucket list – off to Myanmar (Burma)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s