About Colca Canyon and Coca Leafs

Arequipa (PER) – Colca Canyon / Cruz del Condor / Chivay (PER)

English-Version see below

“Die Höhe in Peru ist nicht zu unterschätzen”, “Das ist nicht ohne, so manch einer hat Probleme mit der Höhe”… So oder so ähnlich wurden wir von vielen Leuten gewarnt – natürlich haben wir die Warnung zur Kenntnis genommen, aber man denkt ja nie, dass es dann einen selbst treffen wird. Schließlich war man schon oft in höheren Sphären Snowboard fahren 😉 Wer nicht hören will muss fühlen…

Kurz nach 2 Uhr morgens klingelt der Wecker, wir haben einen Mörder-Tagesausflug zum Colca Canyon, dem zweit tiefsten Canyon der Welt, gebucht. Leider ist dieses Natur-Spektakel mit einer mörderischen Anreise verbunden. Über einen ewig langen Pass, endlos trister Landschaft und etwa 4 Stunden Busfahrt durch die Einöde erreichen wir dann endlich Chivay, sozusagen die Stadt von der aus der eigentliche Ausflug startet. Chivay selbst liegt auf knapp 3.600m Höhe und morgens ist es hier schweinekalt. Randnotiz: In Arequipa sind wir bereits auf 2.300m gestartet. Bereits jetzt macht sich die Höhe bemerkbar. Schwummrig im Kopf, Kurzatmigkeit, Schwindel, leichte Übelkeit. Sina hat weniger Problem als ich – bei genauerem Hinschauen bin ich der einzige unserer Gruppe, der Probleme zu haben scheint. Nach einem Frühstück und einer Hand voll Coca-Blätter, die bei der Höhenkrankheit helfen sollen, geht es mir aber wieder besser.

Also geht’s auf zum Colca Cayon. Mit knapp 4.000m Höhe bietet sich uns ein spektakulärer Anblick! Dass hier Menschen leben (können) ist beachtlich. Mittlerweile knallt auch die Sonne erbarmungslos. Das Colca Valley erstreckt sich über mehrere km, bis es schließlich in den spektakulären Colca Canyon mündet. Hier und da können wir auch Kondore erspähen. Ein paar Foto-Stops später müssen wir, nach dem Lunch, schon die Heimreise antreten. Diese sollte sich allerdings als menschenunwürdige Folter entpuppen. Nach einem halben Tag auf 4.000m Höhe streikt mein Körper. Mir ist einfach nur kotzübel und habe wahnsinnige Kopfschmerzen. Am höhesten Punkt des heutigen Ausflugs (4.100m) lasse ich mir dann nochmal das peruanische Mittagessen durch den Kopf gehen. Zum Glück warten nur noch 3-4 Stunden lockere Autofahrt (Serpentinen) auf mich, bis wir schließlich wieder in Arequipa ankommen. Der Aufwand hat sich aber gelohnt, der Anblick des Colca Canyons ist definitiv sehenswert! Abends erkunden wir dann noch Arequipa. Eine echt schöne, lässige Stadt mit altem Stadtkern. Hier kann man es aushalten. Morgen früh geht jedoch schon der nächste Bus nach Puno, Titicacasee, wo wir den Urlaub aber endlich etwas langsamer angehen lassen wollen. Nun darf man gespannt sein, ob der Plan so aufgeht – Puno liegt auf 3.800m Höhe 🙂 

“Do not underestimate Peru’s height”, “Lots of people get problems”… That’s what people told us in advance. Of course we didn’t took it too serious. Bad on us…

2 am in the morning the alarm goes. We get picked up to head to the Colca Canyon, worlds second deepest canyon. Unfortunately it is a horrible ride. It took us about 4hrs and endless streets until we finally arrived in Chivay (elevation 3,600m). Note: elevation of Arequipa is 2,300m. Even now I literally can feel the height. Sickness, dizziness and shortness of breath. Sina is fine. After breakfast and heaps of coca leafs I am feeling better though.

So we are off to the Colca Canyon which is about 4,000m high. That people are living here is spectacular as the view of the canyon itself. Stunning! We can see condors flying through the Colca Valley. A few photo-stops later and having had lunch, it was already about time to go back. Half a day at an elevation of 4,000m paid its tribute. I felt seriously sick, like really really sick. So I had to throw up before heading home. Lucky me it was only about 3-4 hrs more to drive until we finally arrived back in Arequipa. Nevertheless it was definitely worth it. In the evening we had another look around in Arequipa. A really nice and chilled city. Tomorrow morning our next bus goes to Puno, Lake Titicaca. From then on we want to take things a bit slower. Let’s see how this turns out – the elevation of Puno is 3,800m 🙂 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s