No way Norway, you’re so beautiful – A van trip through Norway (pt 2)

Lillehammer (NOR) – Dalsvegen/Heggenes (NOR) – Tyinkrysset (NOR) – Aurlandsfjord/Stegastein (NOR) – Flåm/Myrdal (NOR) – Oppheim (NOR) – Bergen (NOR)

English-Version see below

Norwegen präsentiert sich tatsächlich so, wie wir uns das vorgestellt haben. Traumhafte Natur, Wälder, Seen, Fjorde, Berge, nette Menschen. Einfach überragend hier. Oslo haben wir hinter uns gelassen und stoppen auf dem Weg in Richtung Nordküste, mit all den Nationalparks, in der Nähe von Lillehammer an einem abgelegenen See. Wildnis pur, keine Menschenseele. Einen Campingplatz haben wir noch nicht von innen gesehen, seitdem wir unterwegs sind. Unseren Wasservorrat füllen wir alle paar Tage an der Tankstelle o.ä. auf, so dass das Duschen (Solardusche) und der Abwasch, etc. gesichert ist. Unser Kühlschrank, Wasserpumpe und sonstige Elektronik laufen über die Bordbatterie und werden bei der Fahrt automatisch geladen. So sind wir absolut autark und campen jede nach wild. Ein absolutes Gefühl von Freiheit!

Während Deutschland unter dem Jahrhundert-Sommer leidet, genießen wir hier in Norwegen tagsüber Temperaturen um 15-20 Grad, nachts kühlt es gerne schon mal ab auf knapp 10 Grad. Sind ganz froh zur Zeit hier zu sein. Von Lillehammer aus fahren wir in Richtung Westen, mitten durchs nirgendwo. Es ist so schön hier, wir lieben es bereits jetzt schon. Eine Mischung aus Neuseeland und Österreich, irgendwie. Die Norweger sind auffallend umweltbewusst und fortschrittlich. Hier fährt man überwiegend Tesla, überall gibt’s Ladestationen. Dass überall bargeldlos bezahlt wird und das mobile Internet auch in abgelegenen Teilen schneller ist als in Deutschland überrascht uns mittlerweile nicht mehr.

Nach der heutigen Nacht, in der wir auf 1.200 Meter bei knapp 7 Grad ziemlich gefroren haben (zum Vergleich: In Deutschland kühlt es zur Zeit nachts nicht unter 30 Grad ab), flüchten wir nach einem Kaffee in Richtung Flåm. Erster Stop – nach dem längsten Straßentunnel der Welt (25 km) – ist der berühmte Stegastein, eine kleine Passstraße, die einen hervorragenden Blick auf den Aurellandsfjord ermöglicht. Herrlich dieser Anblick, einfach zum Staunen. Als nächstes halten wir in Flåm, von wo aus wir die Flåmbana, eine spektakuläre Zugfahrt bergauf, entlang einer Vielzahl von Wasserfällen, nach Myrdal nehmen. Von der Bergspitze wandern wir zurück ins Tal (21 km).

Bei Regen brechen wir auf in Richtung Bergen, der regenreichsten Stadt Europas. Natürlich wird die Stadt ihrem Ruf gerecht. Eine wirklich schnucklige Stadt, mit hübschem Zentrum. Heute (nach über eine Woche) campen wir nicht wild, sondern übernachten die erste Nacht auf einem Campingplatz, denn unsere Klamotten neigen sich dem Ende und wir müssen dringend Wäsche waschen.

Kurzes Zwischenfazit: Norwegen im Campervan – absolut empfehlenswert.

Norway indeed turns out as expected. All the amazing nature, mountains, fjords, lakes and forests. We are loving it. So we left Oslo behind us and made it on our way to the north coast (NPs) to Lillehammer, where we set up our camp near a beautiful lake in the middle of nowhere. Since we left home, we didn’t stayed at any official campsite, we only camped in the wilderness. We fill up our water supply regularly, the fridge, the water pump and the other electronic decides are supplied from the battery which is getting charged as we drive. So we are totally independent and self contained and can stay where ever we would like to. Amazing!

While Germany is suffering a massive heat wave, we’ve got chilly 25 degrees during the day and about 15 degrees at night. From Lillehammer we drive direction west coast. It’s so fucking nice here. We’re loving it already. Like a mix of New Zealand and Austria, kind of. The Norwegians are extremely green thinking. Everybody is driving Tesla, charging stations everywhere. The fact of “no cash, only card” and that the mobile internet even in remote areas is way faster than on Germany doesn’t surprise us anymore.

After a chilly night on 1,200m (7 degrees, whilst still 30 at night back home) we headed straight to Flåm. After the world longest road tunnel (25 km), we reached the Stagastein. A famous road from where you’ve got an amazing view of the Aurlandsfjord. Just stunning. Next stop was Flåm, from where we took the Flåmbana, a spectacular railroad ride to Myrdal, up the mountain along dozen of waterfalls. From there we hiked 21 km down the Valley back to Flåm.

Waking up while it’s raining, we head to Bergen, the city with the most rainfall. Of course it rains. But Bergen is a really nice place with a lovely city center. Today (after more than one week) is the first day we will spend on a proper campground, because our laundry has to be done urgently.

A short summary in advance: Norway in a camper van – highly recommended.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.